Warum ein Gimbal bei einer Kameradrohne entscheidend ist

DJI DrohnenKameradrohnen sind in Deutschland inzwischen sehr beliebt. Und ihr Stellenwert steigt immer weiter an. Ob in der Film-, Fernseh-, Werbe- und Fotobranche oder einfach nur für Privatpersonen, die Erinnerungen gern aus der Vogelperspektive festhalten möchten – Kameradrohnen sind vom Markt der unbemannten Flugobjekte und generell vom Technikmarkt in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Aber, wie funktioniert so eine Kamera eigentlich und was braucht man, damit eine Kameradrohne auch wirklich gute Aufnahmen machen kann? An dieser Stelle kommt der Gimbal ins Spiel. Ein Gimbal ist, übersetzt man den englischen Begriff ins Deutsche, eine kardanische Aufhängung oder eine kardanische Lagerung. Und ohne diese ganz besondere Art der Aufhängung, wäre es nicht möglich, Bilder und Filme aus höchsten Höhen ohne große Wackler und weitgehend ruckelfrei aufzunehmen.

So sieht ein Gimbal aus – und das kann das Zubehörteil

Warum ein Gimbal bei einer Kameradrohne entscheidend istEin Gimbal ist eine Lagerung in zwei Ebenen, die aus zwei rechtwinklig zueinander angeordneten und befestigten Aufhänge Vorrichtungen besteht. Diese Art der Aufhängung ermöglicht es, Objekte hier einzubringen, die automatisch in der Waage gehalten werden. Dazu muss zum einen der Schwerpunkt genau austariert sein und zum anderen muss das Objekt in der Aufhängung von den Maßen und dem Gewicht her genau zu der Konstruktion passen.

Einen Gimbal kennt man aus verschiedenen Bereichen der Technik, der Nautik und auch im Haushalt. So werden auf einem Schiff beispielsweise Kompasse auf diese Art in der Waage gehalten, auch wenn starker Seegang das eingentlich auf den ersten Blick unmöglich machen würde. Im Haushalt gibt es Schüsseln, die so konzipiert sind, dass ein Kind die Schüssel herunterwerfen kann, ohne dass die Schüssel aus der Waage gerät. Ein großer Vorteil, wenn man Kleinkinder hat, die gern mit ihren Essschüsseln werfen. So kann man verhindern, dass sich der Inhalt der Schüssel überall hin verteilt.

Mit genau dieser Technik kommen nun auch die Drohnen-Gimbals daher. Ein solcher Gimbal wird benötigt, um eine Kamera an der Drohne so zu befestigen, dass sie nicht bei jeder kleinen Erschütterung wackelt. Das ist zugegebenermaßen Schwierig, denn bei einem klassischen Gimbal sind leichtläufige Kugellager verbaut, die dafür sorgen, dass der Kompass, die Schüssel oder welches Objekt auch immer in der Aufhängung verankert ist, jede Bewegung schnell mitmachen und so weitestgehend in der Waage bleiben kann. Dabei kann es trotzdem zu bedenklichen Schwankungen des Objektes kommen, auch wenn ein Objekt in einem Gimbal niemals umfallen würde.

Tipp! Aber schon diese Schwankungen würden zu erheblichen Störungen beim Filmspaß führen, da hier die Filmqualität sehr stark leiden würde. Vor allem, wenn in den höheren Lage etwas stärkerer Wind herrscht, werden leichte Drohnen schon häufig hin und her geruckelt und gezerrt. Bei einer klassischen kardanischen Aufhängung würde das dazu führen, dass die Kamera zwar nicht völlig aus dem Gleichgewicht gerät, aber doch kräftig hin und her schwingt.

Die Schwächen der kardanischen Aufhängung mit einem einfachen Kniff beseitigt

Doch dieses Problem haben die Hersteller entsprechender Gimbal erkannt und mit einer ebenso einfachen wie gut funktionierenden Idee gelöst. Bei einem Gimbal, wie er in Drohnen verbaut wird, werden die Kugellager durch schnell reagierende Motoren, brushless Elektromotoren, ersetzt. Diese bürstenlosen Elektromotoren sind sehr schnell in der Reaktion und gleichen jede Bewegung der Drohne automatisch aus. Nimmt die Drohne eine leichte Rechtsneigung ein, erkennt das Steuerungsmodul hinter den Motoren die Bewegung und steuert die Kamera direkt gegen. So wird sichergestellt, dass Sie immer ein wackelfreies Bild haben – auch wenn das Wetter einmal stürmischer wird.

Gimbal on board oder zukaufen?

Diese Frage stellt sich bei Kameradrohnen letztlich immer. Wie viel sollte man am besten on board haben und welche Teile machen als Zubehörteile am meisten Sinn.

Gimbal on board Gimbal zukaufen
  • Wenn Sie also eine Drohne mit einer on board Kamera und einem passenden on board Gimbal kaufen, dann sind beide Produkte schon ab Werk aufeinander abgestimmt.
  • Wenn Sie aber eine Drohne ohne Kamera kaufen und nur einen vorinstallierten Gimbal haben, dann müssen Sie genau darauf achten, welche Kamera wirklich für Ihren Gimbal geeignet ist.
  • Die Auswahl an Gimbals in Online Shops ist groß.
  • Wer sich die Kamera als Zubehörteil kauft, tut in der Regel gut daran, den Gimbal direkt mit als Zubehörteil zu erwerben und beides entsprechend zu verbauen.
  • Das Problem bei Gimbals für Kameradrohnen ist, dass niemals zwei Gimbals die 100% gleichen Eigenschaften haben. Genauso wenig wie ActionCams, Spiegelreflexkameras oder was Sie auch sonst an Ihrer Drohne befestigen möchten. Das bedeutet, dass letztlich Ihr Gimbal immer auf Ihre Kamera zugeschnitten sein muss. Wenn nämlich der Schwerpunkt der Kamera nur minimal von den Voreinstellungen des Gimbals abweicht, das Gewicht der Kamera für das Gimbal-Modell zu hoch ist oder die Kamera womöglich für die Halterung gar zu groß ist, droht der Gimbal schnell zu einer Fehlinvestition zu werden. Denn nur, wenn die Kamera absolut zum Gimbal passt, kann man mit einer sehr guten Kamera auch sehr gute Ergebnisse erzielen.

Der moderne Gimbal an der Flugdrohne – mehr als nur eine Halterung

Dabei ist der Gimbal von heute oftmals mehr, als nur eine Aufhängung, die mit mehreren Motoren versehen ist. Moderne Gimbals der neuesten Generation sind nebenbei auch noch fernsteuerbar und ermöglichen es dem Piloten oder einem entsprechenden Begleiter, die Kamera mit Hilfe der Motoren in eine bestimmte Richtung zu drehen und zu wenden. Viele Gimbals kommen dabei ausschließlich mit der Funktion, den Neigungswinkel zu ändern, daher. Andere wiederum bieten eine 360 Grad Übersicht. Hier kann die Kamera tatsächlich über die Motoren im Gimbal komplett gesteuert werden.

Was genau macht den Gimbal jetzt so entscheidend?

Die Qualität Ihres Gimbal entscheidet letztlich über die Qualität Ihrer Aufnahmen und Filme. Nur ein wirklich hochwertiges Modell kann Ihnen auch gute Aufnahmen und Filme bescheren. Ein guter Grund bei der Frage nach dem Gimbal nicht zu sparen. Sonst könnte am Ende statt der Freude bei der Betrachtung der Erinnerungsvideos, der Ärger über das bestenfalls mittelmäßige Ergebnis riesig sein.

Neuen Kommentar verfassen